Wir fordern die Umsetzung des folgenden 12 Punkte Plan:

                                   

Schluss mit dem Müllwahnsinn in deutschen Supermärkten und Discountern             

STOP DER VERGIFTUNG UNSERES PLANETEN

 

  1. Alle gesetzlichen Vorgaben müssen den folgenden Inhalten angeglichen werden.
  2. Verpackungen sollten nur für Erzeugnisse verwendet werden, welche dies aus hygienischer Perspektive und zum unbedingten Schutz des Produktes erfordern. So benötigen Obst und Gemüse keinerlei Verpackung, da ihre Schale einen natürlichen Schutz bildet. Der Einsatz des „Natural-Branding“ Verfahrens kann zur Kennzeichnung der Ware genutzt werden. Überdies reicht eine Informationstafel am Produkt.
  3. keine Mehrfachverpackung eines Produktes                
  4. Einwegverpackungen sind zu vermeiden und für deren Recycling zu besteuern.
  5. Einwegverpackungen sollten nur aus ökologischen Bioverpackungen bestehen! (Kein Greenwashing oder Raubanbau nachwachsender Rohstoffe!) Dabei sind die Verpackungen so rein wie möglich und ohne Aufdrucke zu halten. Ökologisch meint in diesem Sinne, dass die Verpackungen auf das notwendigste Maß reduziert werden und zu 100 Prozent aus natürlichen-, organischen und kompostierfähigen Materialien bestehen. Bioverpackungen nach dem Vorbild der holländischen Supermarktkette „Ekoplaza“. (Verpackungen bestehen aus Zucker, dem lediglich Milchsäure hinzugefügt wird).
  6. Alle Produkte in Gläsern und Flaschen müssen einem regionalem Pfandkreislauf und Recyclingsystem zuführbar sein.
  7. Supermärkte sind verpflichtet Spender- und Rüsselautomaten „Bulk Bins“ aufzustellen, welche dem Kunden Produkte wie Milch, Joghurt, Eierteigwaren Reinigungsmittel, Wasch oder Körperhygieneartikel zur Selbstabfüllung ermöglichen. (Prinzip Milchtankstelle/ Unverpacktläden)
  8. Produkte, welche aufgrund ihrer Bestandteile/ Zusammensetzung weder in Spendern noch in biologischen Verpackungen angeboten werden können, dürfen nur in 100 % reinen Materialien verkauft werden, welche wieder zu 100% in ihr Ausgangsprodukt recycelbar sind.
  9. Für jede Art von Verpackung oder Behältnisse gilt eine Kennzeichnungspflicht welche die genaue Bezeichnung des Verpackungsmateriales oder des Materiales des Behältnisses ausschreibt.
  10. Den Ausbau von Frischetheken in Supermärkten und Discountern anstelle von Kühlregalen für Fleisch und Wurst. Gefäße des Kunden an Fleisch und Wursttheke sind unter hygienischen Bedingungen zu akzeptieren und zu vergünstigen (mittels Wiegen des leeren Gefäßes).
  11. Der Ausbau regionaler Produkte in Supermärkten muss auf allen Ebenen gefördert werden.
  12. Wege innerhalb des Verpackungskreislaufes müssen regional und minimal gestaltet sein. Regional meint einen maximalen Umkreis von 200 km zum Verkaufsort. Dafür notwendige Anlagen zur Wiederaufbereitung sind unter ökonomisch, ökologischen Gesichtspunkten zu errichten und zu gestalten.

Zur Petition

ZURÜCK

Arte zeigt das Zusammenspiel von Ökosystem und Gesundheit

Arte zeigt das Zusammenspiel von Ökosystem und Gesundheit